• Jessica Mertel

Ko-Existenz statt Konkurrenz. Es gibt Neues im Hause Tigerbox!

Autor: berlincitydad

Anzeige I Kooperation mit Tigerbox


Als wir im vergangenen Jahr die Tigerbox ONE in unseren Händen hielten und diese ausgiebig testen durften, da haben wir euch gerne daran teilhaben lassen und euch die Vorzüge des schicken kleinen Holzwürfels erläutert. Streamen war das Thema un

d wir haben alles mögliche auf den kleinen Würfel gestreamt. Im Kinderzimmer, im Badezimmer, in der Küche, im Bett, im Auto und auf Reisen. Klein. Praktisch. Und Gut. So lautete das Urteil. Was mir damals aber immer schon etwas Sorge bereitete, war die vollständige Abhängigkeit des Kindes von den Eltern. Denn nur was auf einem Zuspielgerät, einer Quelle, ausgewählt wurde, konnte auch per Bluetooth an die ONE gestreamt werden. Er war somit ein reines Abspielgerät. Auf der einen Seite gut, dass die Eltern kontrollieren können, was da durch die Ohrmuscheln und die Gedanken der Kinder strömt, andererseits auch immer die Notwendigkeit eines Smart Devices, Smartphone oder Tablet.


Nun hat sich Tiger Media daran gemacht und wieder einen Soundwürfel auf den Markt und in die Kinderzimmer dieser Welt gebracht. Dieses Mal mit dem Zusatz „Touch“ im Namen. Also kann die ONE nun in die Kiste und die TOUCH übernimmt das Feld? Nein, so ist es eben gerade nicht. Die Tigerbox TOUCH ersetzt nicht die ONE, ist keine ONE 2.0. Sie macht im Vergleich zum Vorgänger alles neu, aber zugleich auch alles anders! Die beiden Achtecker können wunderbar nebeneinander eingesetzt werden und erfreuen damit in jeder Situation die Sinne unserer Kinder. Die TOUCH kommt nun größer daher und hat damit auch einen andere Haptik. Das höhere Gewicht und die damit verbundene Fallgeschwindigkeit wurde mit einer stoßfesten Umhüllung kompensiert – wie immer bei uns natürlich in der Farbe LILA (es gibt aber noch viele andere Farben zur Auswahl – hier ist für jeden Geschmack etwas dabei)! Die Hülle ist auch wichtig, denn die zweite Neuerung der TOUCH ist natürlich ein Display! Und die TOUCH wäre kein TOUCH, wenn man auf dem Display nicht mit den Fingern (oder Zehen) rumdrücken könnte. Ganz im Stile moderner Unterhaltungselektronik kommt sie mit einem 8,7 cm breiten und 5,3 cm hohen Display daher, das immer drei Titel gleichzeitig gut sichtbar anzeigen können. Durch wischen mit den Fingern lassen sich die einzelnen Titel horizontal oder vertikal durchsuchen. Dabei können bis zu sechs Titel auf dem Display identifiziert werden. Identifiziert deswegen, weil die Übersichtsbilder der Titel nicht alle vollständig auf das Display passen. Für das Erkennen und das Auswählen ist das aber völlig in Ordnung.



Nun, wenn ich schon von Titeln spreche, dann kann ich auch sagen, dass es über 3000 Hörspiele, Hörbücher und Musik zum Streamen und Downloaden gibt. Diese stehen online oder per Karte zum Kauf zu Verfügung. Die Karten (tigercards) werden in das dafür vorgesehen Schubfach eingelegt und spielen dann das entsprechende Hörspiel ab. Per „tigerticket“ könnt ihr wahlweise für einen, drei oder auch sechs Monate das volle Programm online genießen und habt einen 100% werbefreien Zugang zur Klangwelt der Tigerbox TOUCH!



Achtung: es ist nicht möglich, eigene Inhalte vom Handy oder dem Tablet per Bluetooth an die TOUCH zu streamen. Das Streamen funktioniert ausschließlich aus der Onlinewelt von TigerMedia. Zum externen Streamen steht mit der Tigerbox ONE das passenden Produkt im Kinderzimmerregal. Da die Eltern von heute aber auch Kinder der 70er, 80er oder 90er waren und auch Geschichten von damals noch heute lieben und diese ihren Kindern vorspielen möchten, hat TigerMedia den Plan, in Kürze eine selbst zu bespielende tigercard auf den Markt zu bringen, um darauf individuelle Inhalte aufzuspielen und diese dann auf der TOUCH wiederzugeben. Alles, was in der Onlinewelt zur Verfügung steht, kann auch auf die TOUCH runtergeladen und damit auch ohne die ansonsten notwendige WLAN-Verbindung genossen werden. Also, rein ins WLAN, Wunschtitel auswählen und downloaden und dann ab ins Auto, den Urlaub oder zum Picknick. Die Lieblingsgeschichten sind immer dabei! Das Ladekabel in schickem Orange müsst ihr aber auch immer dabei haben, denn die Akkulaufzeit liegt bei etwa 6-8 Stunden. Eine Autofahrt in den Urlaub macht die TOUCH also ganz gut mit. Um mit Gute-Nacht-Geschichten sanft in den Schlaf zu gleiten, steht eine Nachtlichtfunktion zur Auswahl. Dabei schaltet sich die TOUCH nach einer bestimmten Ruhezeit nicht automatisch ab, sondern gibt auch in der Nacht durch sanftes Licht dem Kind ein sicheres Gefühl. Natürlich wird dadurch die Akkulaufzeit reduziert; es empfiehlt sich also den Netzbetrieb zu wählen.


Wir sind - wieder - begeistert vom neuen Spross von Tiger Media. Die TOUCH gibt uns als sinnvolle Ergänzung neue Freiheiten. Die Kinder wachsen und damit auch ihre Bedürfnisse. Sie wollen selbst bestimmen und warum sollte man ihnen dann nicht auch die Freiheit ermöglich, die akustische Unterhaltung selbst auszuwählen. Zuhören fördert die Fantasie und die Kreativität. Es macht erfinderisch und neugierig. Ich bin eine Kind der 70er Jahre. Wir waren analog damals. Die Technik von damals kam ohne Display daher und jede Eingabe, Aufnahme oder Aktion basiert auf Knöpfen und Tasten. Heutzutage ist die digitale Technologie soweit vorangeschritten und omnipräsent. Man hat beinahe das Gefühl, die technologischen Fortschritte - gerade im visuellen Bereich - seien auf die Nutzung durch Kindern zugeschnitten. So einfach gleiten deren kleine Fingerchen über die Display der Smartgeräte von heute. Da ist es nur folgerichtig, dass die Tigerbox TOUCH diesen Trend fortsetzt und die Kids nicht nur unterhält, sondern auch am Puls der Zeit bleibt. Wir wischen und tippen dann mal fröhlich weiter, denn wir haben noch lange nicht alles im Universum von TigerMedia entdeckt...


Mehr Infos zu der Box findet ihr hier:

https://tiger.media/tigerbox-touch/?gclid=EAIaIQobChMI2bXTu6ac5wIVFs93Ch2HwQdBEAAYASAAEgJr1PD_BwE


18 Ansichten

SUBSCRIBE VIA EMAIL

berlincityfam LOVES you