• Jessica Mertel

Dinner for Five - oder der 4. Geburtstag!

Aktualisiert: 3. Apr 2019




Der vierte Geburtstag? Der vierte Geburtstag!


Letztes Jahr stand das überhaupt noch nicht zur Debatte, einen reinen Kindergeburtstag (ohne Eltern) zu feiern.

Es war eher so eine Feier für die Eltern, während die Kinder nebenbei spielen aka die Wohnung in ein Chaos verwandeln konnten.


Eigentlich sehr schade, und ich war auch etwas traurig im Anschluss an das Fest, dass ich mich in der Hauptsache um die Erwachsenen gekümmert habe mit Kaffee und Kuchen bzw. ein Sektchen für die Damen und Gerstensaft für die Herren.

Mir fehlte die Teilnahme am Ehrentag meiner Tochter. Direkt bei ihr zu sein.

Nun denn, dieses Jahr sollte alles anders werden; schließlich sind die Kids mit 4 Jahren ja auch schon „reif“ für die Klassiker der Kindergeburtstagsspiele, Topfschlagen, Eierlaufen etc. Und eigentlich auch alt genug, nicht mehr von den eigenen Eltern gehostet werden zu müssen.


Der Geburtstag selbst fiel dieses Jahr auf einen Samstag und war dahe ideal, um mit der Familie und der Patentante gemütlich zu feiern.

Eine Woche später war dann der Kindergeburtstag angesetzt.


Im Vorfeld hatte berlincitymum sich mehr den Kopf zerbrochen als es Krüge auf dieser Welt gibt:

Von externen Locations wie Indoor-Spielplätze oder Kindertheater über Auftritte bzw. Buchung von „special guests“ wie der Königin Elsa, einen Clown oder einen Zauberer..da war der Fantasie keine Grenzen gesetzt... und da es ja Ende Oktober in der Regel leider nicht mehr ganz so warm ist, fällt die „wir-feiern-im-Park-mit-Biergartengarnitur“-Option leider weg oder andere Outdoor-Faszinationen wie ein Zoo-Besuch mit Picknick auf der Wiese.


Aber wie ich immer sage, man muss die Kirche auch mal im Dorf lassen können. Denn wenn der 4. Geburtstag schon mit Artisten oder anderen Sensationen zelebriert wird, was kommt dann zum 5. Geburtstag? Alle in den Flieger und nach Disneyland? Nee nee, ich besinne mich da eher auf traditionelles.

Natürlich sind die Kids heute total im Bilde, wenn es um Disney oder andere Marken geht und die Augen könnten nicht größer kullern, wenn es nach ihnen ginge.

Aber einen leckeren Kuchen und ein paar Spiele sind doch besser für das Gruppengefüge.

Nun, denkt man....

Der Startschuss fiel um 15 Uhr und die Ziellinie sollte gegen 17 Uhr erreicht sein. Den Startschuss hatten wohl nicht alle gehört, denn ein Kind kam erst mal 1 (in Worten: EINE) Stunde zu spät.

Alle anderen eingeladenen Kinder (4 an der Zahl) kamen pünktlich.

Rasch geschenkt aus dem Papier geschält, kurz die Besitzverhältnisse geklärt und ran an den Geburtstagtisch.

Ab diesem Moment wurde uns in persona der anderen Kinder Schritt für Schritt demonstriert wie einfach und entspannt wir es doch mit unserer Tochter haben.

Der Reihe nach:

Beim Verteilen des Kuchen riefen noch alle laut „Hier!“ – bis zum ersten Happen..

Dem ersten Kind schmeckte schon mal der leckere Benjamin-Blümchen-Erdbeer-Kuchen nicht.

Gut, kann ja mal vorkommen. Und gut, dass es ja noch Quarkbällchen gibt.

Wer isst, muss auch trinken. Also rasch die verfügbaren Säfte aufgezählt.

Das zweite Kind trinkt exklusiv nur Wasser aus der Leitung (gut, ist löblich, das Berliner Leitungswasser hat ja auch immer echt gute Qualität – meins ist es nicht, aber das ist ja Geschmackssache). Kein Problem, davon haben wir ja genug J.

Randbemerkung: Auf Erfrischungsgetränke wie Coca Cola, Fanta oder Sprite haben wir bewusst verzichtet, da wir das zuhause eh nicht trinken und man demnach auch nicht weiß, ob das anderen Eltern recht ist.

Bevor es nun zum unterhaltsamen Teil des Nachmittages kommen sollte, habe ich noch kurz den Schokoladenteller erklärt: Zwei Regeln: JEDER darf ALLES essen! Keine Verständnisschwierigkeiten...ich hatte anderes erwartet ;)

Nun lasset die Spiele beginnen...haha, denkste!! Kaum das erste Spiel erklärt, mault das nächste Kind, dass es nicht mitspielen will...ähm, wie bitte? Ein vierjähriges Kind will nicht mitspielen, nicht fröhlich-lustig durch die Wohnung rasen und wir alle anderen Kinder einfach Spaß haben? Ok, auch gut, dann einfach hinsetzen und zugucken...aber halt: schon mal was von Lemmingen gehört? Genau, Kinder sind Herdentiere..kaum enthält sich das erste, schließen sich zwei weitere an!

Nun der tiermedizinische Ansatz: wie kriegt man Schafe hinterm Ofen hervor? Richtig, mit Lockstoffen! Versuche wir es mal mit dem Medaillen-Trick: nur, wer mitmacht, bekommt am Ende eine Medaille....die Schafe grasen weiter in der stillen Ecke...Medaillen ziehen offensichtlich heute auch nicht mehr.

HEY, aber Eierlaufen muss doch jeder mögen!! Bitte keine Wetten abschließen...die vorangegangene Querulantin ließ sich auch hier nicht hinterm Ofen vorlocken.

Aber gut, dass die Eier gekocht waren; so blieb uns nach dem Eier-Werfen der aktiven Kids wenigsten das Putzen erspart.

Und die Eier scheinen hungrig gemacht zu haben. Die Kinder forderten lautstark, die Eier nun essen zu wollen.

Mehrfacher Weltmeister im Eierschälen mein Name, das ist doch mal ein leichtes.

Aus der Schale gepellt und mit Leichtigkeit in Scheiben auf einem Tellerchen drapiert und serviert...hätte ich auch dem Hund hinstellen können, denn "das Gelbe mag ich nicht“....kurze Heulattacke meinerseits....direkt wieder gefangen und ein neues Ei vom Umhang befreit.

Siehe da, da war der Hunger auf Ei plötzlich weg...welch Überraschung!

Aber hey, ist ja schon spät, lasst uns mal das Abendessen vorbereiten bevor die Mummys und Daddys wiederkommen, um ihre kleinen Schätze abzuholen.

So, kleines Ratespiel für Kenner unter uns:

Was essen Kinder am liebsten und ist gleichzeitig das klassische Kindergeburtstagessen? Na? Eine Idee?

Genau, Pommes Frites mit Ketchup und Mayo, dazu Chicken Nuggets, Fischstäbchen und Wiener Würstchen. Lecka!

Doing!! Zaunlatte direkt an meine Stirn...wie sich gerade herausstellt haben wir einen Vegetarier unter uns!


Ich finde es wirklich gut, Tiere zu schützen (ich bin Tierarzt) und ihre Haltungsbedingungen zu optimieren und zudem den Konsum von Fisch und Fleisch vernünftig zu gestalten, aber die Ideologie hinter der Massentierhaltung und dem Verzicht von tierischem Protein erschließt sich doch keinem Kind im Alter von 4 Jahren. Ach, zumal Fischstäbchen gehen ja, das ist ok...

Jeder nach seiner Facon.


Bei uns zuhause bekommt der Hund mehr Fleisch als die ganze Familie zusammen, aber ich würde meine Tochter dennoch nicht indoktrinieren.

Jedenfalls waren dann zwei Stunden vorbei und die Kids fielen ihren Eltern mit samt den kleinen Überraschungs- und Verabschiedungstütchen dann doch irgendwie glücklich und zufrieden in die Arme.


Mein Fazit: 

Nächstes Jahr gehen wir alle zusammen in den Zoo, den Zirkus oder auf einen Spielplatz (wenn es nicht regnet). Das scheint mir die entspanntere Art zu sein, in dieser kurzen Zeit eine Vielzahl von Kindern zu bespaßen.

Wie sieht das bei euch aus?

Wie sind eure Erfahrungen mit Kindergeburtstagen?

berlincitydad

0 Ansichten

SUBSCRIBE VIA EMAIL

berlincityfam LOVES you