• Jessica Mertel

Da gibt es richtig was auf die Ohren

- warum es nicht immer eines für alles geben muss

Anzeige I bezahlte Partnerschaft


Berlincitydad:

Im Prinzip spielt ein guter Sound in meinem Leben schon immer eine Rolle. Das fing damals mit dem Game Boy an, dessen ziemlich blecherner Sound einem selbst schon den Nerv rauben konnten. Wenn nicht spätestens dem lauschenden Umfeld. Damals dachte man schon „das muss doch besser gehen!“

Nun waren wir in den 80er Jahren natürlich noch meilenweit entfernt von gutem Sound aus einem tragbaren Lautsprecher und an Audio-Standards, wie man sie heute unter zB Dolby Atmos kennt, dachte natürlich noch niemand.

Ein lebenslang hatte ich davon geträumt, Standlautsprecher zu besitzen, um richtig coolen Sound aus der Stereoanlage zu hören.

Vor knapp 10 Jahren war es dann soweit. Das erste 5.1, später erweitert auf 5.2, System eroberte meinen eigenen vier Wände.

Bei abendlichen Treffen mit Freunden, Videospielsessions oder auch nur zum Entspannen zuhause wurde ganz gerne mal der Pegel bis zum Anschlag gedreht, zumindest soweit, dass die Vibrationen des Basses die Wände zum Wackeln brachte.

Die Lautsprecher sind mittlerweile auch schon zwei Mal umgezogen und begeistern mich noch heute mit ihrer Wucht.


Die Zeiten, in denen (wireless) Audio-Streaming sehr populär wurde, sind natürlich auch an mir nicht spurlos vorübergezogen. Wie angenehm es doch ist, die Lieblingsmusik vom Computer, dem Pad oder dem Phone entweder zuhause oder auch unterwegs zu hören.

Also stehen zuhause natürlich auch in jedem Zimmer mittlerweile kleine Soundwürfel, im Kinderzimmer findet sich die Kids-Variante und im Prinzip sind wir eine schrecklich nette (vernetzte) Familie.


Der Fernseher unterstützt alle modernen Bild- und Tonstandards, der AV (Audio/ Video)-Receiver lässt all diese highend-Standars mühelos pausieren, nimmt selbst wireless per Bluetooth oder WLAN Kommandos entgegen und eigentlich ist alle ein Träumchen.

Aber: und tatsächlich gibt es hier ein aber!

Denn mit der Popularität von sogenannten Streaming-Diensten, die sich leicht per App auf allen möglichen Endgeräten installieren lassen, musste ich einer neuen Herausforderung gegenübertreten: Die Tonausgabe aus meinem Fernsehgerät! Ja, man glaubt kaum, dass dieser Vorgang einen erfahren und technikbegeisterten Homo Sapiens vor eine Aufgabe stellen könnte.


Aber ich bin nun nunmal kein Fan von endlosem Kabelsalat und tatsächlich kann das TV-Gerät den im Gerät entstehenden Sound (zB. von einer Streaming-App) NICHT über das klassische HDMI-Kabel an meinen AV-Receiver spielen und damit an das bestehende Soundsystem.


Lediglich das Bild-Signal von den externen Quellen wie Privatfernsehen, Spielekonsole oder Abspielgeräte wie DVD-Player wird VOM AV-Receiver ZUM Fernseher gebracht.

Des Rätsels Lösung wäre in diesem Fall nur ein sogenanntes optisches Kabel.

Nun hat sich die Firma Grundig wohl ein Herz gefasst, um dieses (mein) Problem zu lösen. Grundig hat mir passend zum Vatertag eine Connected Soundbar geschickt.

Nun würde sich der geübte Leser wohl fragen, was ich mit einer Soundbar sollte bei dem ganzen Set-Up was bei uns zuhause rumsteht und Töne auspuckt...?!

Nun, nachdem ich das Paket ausgepackt hatte, freute ich mich zunächst über die hübsche Optik. Die Soundbar ist mit schwarzem Klavierlack überzogen und über den beiden Lautsprechern ist ein durchgehendes schwarzes Gitter angebracht. Der Subwoofer, der im übrigen kabellos (also nur an das Stromnetz anschließen, aber keine Kabel-Verbindung zur Soundbar) den Bass liefert, ist ebenso komplett in schwarz gehalten.



Nun begann ich zu überlegen wie mir die Soundbar am besten helfen könnte.

Schließlich war als einziges Verbindungskabel eine einfaches Audio-Kabel (Cinch- Stecker) für eine koaxiale Steckerverbindung beigefügt. Also gibt mein Blick hektisch zur Anschlussleiste an der Rückseite und dort fand ich neben einem optischen Eingang auch einen HDMI-Anschluss.


Ein Glück dachte ich, denn weder mein Fernseher noch mein AV-Receiver noch irgendeine andere Quelle, von er wir Filme oder Musik hören, hat einen R-/L-Cinch Stecker! Solche Stecker habe ich das letzte Mal vor vielen vielen Jahren gesehen!

In der beigefügten Bedienungsanleitungen las ich jedoch nur, dass der HDMI-Anschluss mit ARC-Funktion alleine der Synchronisation von Bild und Ton diene, weil es bei manchen Audio-Quellen wohl hier zu Verzögerungen kommen könnte.

„Nun“, dachte ich mir...ist ja gar nicht so toll. Komme ich am Ende ja doch nicht um ein optische Audiokabel herum.

Also erstmal die Soundbar via Bluetooth mit dem Handy verbunden und nach wenigen Sekunden zeigte sich schon die volle Wirkung! Beide Lautsprecherregeler (Handy und den der Soundbar) auf volle Leistung hochgedreht und kein Rauschen oder Knacken oder Knistern vernommen. Sauber!


Der Subwoofer gibt Bässe aus, die sich leider weder am Subwoofer selbst noch an der Soundbar einstellen lassen. Aber das ist nur ein kleines Manko.

Auch wenn die Soundbar einen Stromanschluss braucht, so habe ich sie doch mit auf den Balkon und auf die Terrasse genommen (nur im Schatten!) und dann lässt sich auch ein lauer Sommerabend mit ausgezeichnetem Klang verbringen. Denn der Unterschied zu einem portablen Lautsprecher ist doch gewaltig.

2 x 20 Watt + 40 Watt RMS ergeben 80 Watt satte Töne.


Die Drahtlosverbindung mit dem Fernseher laut Bertriebsanleitung klappt mit meinem TV leider nicht, aber ich habe dann einfach mal den HDMI Anschluss beider Geräte verbunden und siehe da! Tonausgang aus dem TV an die Soundbar! Prima.

Und nun können wir den Ton der Streaming-Apps endlich auch in 2.1 genießen und müssen nicht mehr dem blechernen Klang der im TV verbauten Lautsprecher lauschen!

Perfekte Integration in unserem bestehenden Sopundgefüge! Daumen hoch!


Meine Eltern waren an diesem Wochenende zu Besuch und konnten dem vollständigen Werdegang der Beziehung zwischen der Soundbar und mir beiwohnen und sind nun von der Einfachheit der Installation, der Qualität des Klangs und des Preises total begeistert und werden sich wohl auch eine zulegen. Das nennt man wohl klassischen Influencer-Marketing!


Mehr Informationen zur Soundbar findet ihr hier:

https://www.grundig.com/de-de/audio/soundbars/alle/dsb-990-21-schwarz

0 Ansichten

SUBSCRIBE VIA EMAIL

berlincityfam LOVES you